Strompreise 2015 in Deutschland

Die Strompreise in Deutschland steigen seit der Energiewende ungebrochen und auch 2015 wurden auch die Strompreise durch die Stromanbieter relativ stark erhöht. Die Stromanbieter sind bei der Preispolitik nicht der hauptsächliche Antreiber, sondern Sie legen zum Teil nur die gesetzlichen Vorgaben um.

Entwicklungen der Strompreise im Deutschland

Die Stromkosten werden durch den Energiewandel stark beeinflusst und die Stromanbieter bieten verschiedene Stromtarife, wo unterschiedliche Schwerpunkte der Stromgewinnung für unterschiedliche Strompreise und viel Verwirrung sorgen. Die alternativen Energien werden von staatlicher Seite subventioniert und die Kosten für die Förderung und den Ausbau des Energiewandels wird an den Endverbraucher im Rahmen von Energie- und Umweltgesetzen abgewälzt. Die Finanzen in Bezug auf die Strompreisentwicklung werden für den Endverbraucher zu einer Hauptlast, weil hauptsächlich der private Endverbraucher in Pflicht genommen wird.

Die Stromanbieter treiben zusätzlich die Strompreise in die Höhe, um die eigene Gewinnkalkulation im Strompreis anzupassen. Trotz allem werden viele verschiedene Stromtarife angeboten, um den Endverbraucher anzuwerben und solange wie möglich zu binden. In Form einer Finanzberatung können Sie den optimalen Tarif herausfinden, um nicht geradewegs in eine Kostenfalle zu stürzen.

Gründe für die Stromerhöhung

Der Anteil der Kosten seitens des Stromanbieters in Form von Verwaltungskosten und sonstiger Kosten beträgt nur fast 48 Prozent. Die restlichen 52 Prozent sind Gebühren, Steuern und Abgaben. Die Hälfte davon mit 19 % Umsatzsteuer und 7 % Stromsteuer schlagen sich in den Steuern nieder. Des Weiteren kommen noch für die Finanzierung der Energiewende 21 % EEG-Umlage hinzu, um den Bestand der Erneuerbaren Energien weiter auszubauen. Die restlichen 5 % setzen sich aus Abgaben und Umlagen zusammen, wie zum Beispiel die Konzessionsabgaben für die Nutzungsrechte der Stromanbieter, um die Stromleitungen betreiben und erweitern zu können. Die Unternehmen mit energieintensiven Produktionen und die Betreiber von Offshore Windparks, welche noch nicht ans Netz gegangen sind, werden durch Umlagen entschädigt aufgrund der Energiewende. Daraus folgt das Fazit, dass der Strompreis ohne die Umlagen bis zu 25 % günstiger wäre.

Infografik Quelle: Antoine Werner Beinhoff

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.