Wenn Finanzberater zur ökologischen Bauweise raten würden

finanzberatung-BauweiseDas Gespräch mit dem Finanzberater stellt einen wesentlichen Teil der Baufinanzierung dar. Der Fachmann prüft die finanziellen Verhältnisse des Bauwilligen und erstellt einen zu den Vermögensverhältnissen und zum Objekt passenden Finanzierungsplan.

Nicht alle Finanzfachleute berücksichtigen die zusätzlichen Förderungsmöglichkeiten bei ökologischer Bauweise hinreichend.

Ökologische Grundlagen beim Bauen berücksichtigen

Vielen Bauherren ist nicht bekannt, dass sich ökologisches Bauen nicht nur im Hinblick auf die Förderung des Umweltschutzes und auf ein beträchtliches Einsparpotential beim späteren Wohnen in der neuerrichteten Immobilie lohnt, sondern auch einen Anspruch auf vergünstigte Kredite bewirkt. Die aktuellen Förderrichtlinien der KfW Bank sollten bei jeder Finanzberatung über den Baukredit angesprochen werden.

Die bundesweite Förderbank unterstützt den Einbau von Solaranlagen und Biomasseheizungen ebenso wie die Errichtung von Effizienzhäusern mit einem geringen Heizungsbedarf. Die geringsten Heizkosten im späteren Wohnbetrieb verursachen Passivhäuser. Auch Bestandsimmobilien lassen sich umweltgerecht modernisieren und hinsichtlich des Energieverbrauchs optimieren, alleine der Austausch alter Fenster durch doppelt verglaste Scheiben und die Dämmung der Außenwände und des Daches vermindern die Heizkosten spürbar.

Die Einsparungen durch das umweltgerechte Bauen

Die konsequente Einhaltung hoher Umweltstandards beim Hausbau führt zunächst zu höheren Baukosten. Diesen steht jedoch eine permanente Kostenersparnis ebenso wie die Möglichkeit zur Aufnahme preiswerter Förderdarlehen gegenüber. Zugleich fördert die Einhaltung hoher ökologischer Standards beim Hausbau den Werterhalt der Immobilie. Bei einem eventuellen Verkauf oder einer später möglichen Vermietung des Hauses stellt die Energieeffizienz der Immobilie ein wesentliches Kriterium für den möglichen Verkaufspreis oder Mietzins dar. Die Biomasseheizung ermöglicht neben dem ökologischen Heizen mit nachwachsenden Rohstoffen eine weitgehend sichere und dauerhafte Kalkulation der anfallenden Kosten.

Während der Gaspreis ebenso wie der Ölpreis von zahlreichen Faktoren und nicht zuletzt von der Verfügbarkeit des fossilen Energieträgers abhängt, ist Holz ein nachwachsender Rohstoff, dessen Preise vergleichsweise geringen Schwankungen unterliegt. Weitere gerne genutzte und mit günstigen Förderdarlehen leicht finanzierbare Möglichkeiten zur Verringerung der Wohnkosten bieten Anlagen zur Aufbereitung und Nutzung von Regenwasser. Eine Trinkwasserknappheit ist in Deutschland kaum zu erwarten, dennoch ist das aufwändig gereinigte Wasser zu schade für die Toilettenspülung, welche ohne Komfort- oder Hygieneeinbußen auch mit Regenwasser betrieben werden kann.

Bild von Alexandre Prévot via flickr

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.