Fallbeispiel: Umschuldung des Dispokredits

Ilse Aigner, die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, stellte vor einer Woche die Gründung eines nationalen Internetportals zur Diskussion. Dort sollen die Verbraucher jederzeit den aktuellen Stand der Dispozinsen aller Kreditinstitute abrufen können. Von dieser Offenlegung verspricht sich die Ministerin einen spürbaren Druck auf die Kreditinstitute, die mitunter willkürlich und intransparent ihre Konditionen festsetzen.

Frau K. würde von diesem Portal sicher profitieren. Sie zahlt für das Konto ihrer Hausbank 12,95% Dispozins. Mit diesem Wert liegt ihre Bank über dem bundesweiten Durchschnitt. Stiftung Warentest hat einen Schnitt von 11,31% ermittelt.  Mitunter gibt es Banken, die ihren Überziehungszins bei 8,5% und niedriger ansetzen.

„Der Laptop meines Sohnes hatte mich ins Minus gebracht“, erzählt Frau K.
Obwohl ihr das Computerfachgeschäft einen Händlerkredit gewährt hätte, finanzierte Frau K. den Laptop lieber über den Disporahmen ihres Kontos.
„Ich wollte eigentlich keinen Kredit aufnehmen. Die Nutzung meines Dispos kam mir nie wie ein Kredit vor. Da habe ich mich irgendwie selbst ausgetrickst.“
Ein Bekannter überzeugte Frau K., dass die Nutzung des Dispos keine kluge Entscheidung gewesen ist. Er rechnete Frau K. vor, wie viel Geld Sie durch eine Umschuldung sparen würde. Das Ergebnis sprach für sich und Frau K. entschloss sich, nach einem günstigen Ratenkredit umzuschauen.

Angebote vor Ort vergleichen

Zuerst erkundigte sich Frau K. nach den Möglichkeiten einer Umschuldung durch ihre Hausbank. Das Angebot  verglich sie anschließend mit den Konditionen eines anderen vor Ort ansässigen Kreditinstituts.
„Ich war zuerst sehr zögerlich mit den Krediten im Internet. Aber die Konditionen waren weitaus günstiger als die der Banken meiner Heimatstadt.“

Angebote im Internet vergleichen

Frau K.  entschied sich schlussendlich für den Kreditvergleich des Kreditfinder24. Die Internetplattform bündelt eine Vielzahl an Onlinekrediten verschiedener Finanzinstitute. Die dort geführten Angebote unterscheiden sich in Abhängigkeit der Höhe des Kreditbetrags und der gewünschten Laufzeit.

kf_kredite_vergleichen
Homepage des Kreditfinder24

Fazit: Ein Ratenkredit ist in der Regel immer günstiger als ein Dispokredit.

Frau K. löste mit der Kreditsumme von 1.500 EUR ihren Dispo aus. Sie zahlt nun jeden Monat 44,85 EUR an das kreditgebende Institut. Die Kreditlaufzeit ist auf 36 Monate festgelegt. Das entspricht einem effektiven Jahreszins von 4,95%. Selbst der beste Dispokredit kommt gegen die Konditionen des Ratenkredits nicht an.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.